Tegernsee Vol. 5

Bild von vfldino

Trainingslager in Rottach-Egern 2016

Rein zufällig machte unsere Borussia wieder dort ihr Trainingslager wo auch unser Urlaub geplant war, nämlich in Rottach-Egern am Tegernsee. Einige Mitglieder der Borussenfestung waren schon früher vor Ort und zwar die Familien Rowald und Uebach. Sie hatten leider sch… Wetter erwischt - kalt und regnerisch -. Als wir ankamen, waren sie in warme Jacken und Decken gehüllt. Gut, dass wir am 17. Juli den Sommer mitgebracht haben. Nach der Begrüßung, als der Regen endlich aufhörte, baute ich mein Zelt auf. Kurz darauf trafen Ansgar, Tine und Helga ein und bauten ihre Behausung auf. Blase, Tim, die Kinder und ich fuhren zum Mannschaftstraining. Zwischendurch traf auch Dino ein und die Festung war komplett. Abends wurde auf dem Campingplatz Wallberg gegrillt. Und bei Bier und Weinschorle klang der Abend gemütlich aus.

 

Montag, 18. Juli

Am Morgen wurden wir dann von seltsamen Geräuschen geweckt. Schnell war die Ursache gefunden. Anlässlich des Seefestes am Abend wurden zwei Heißluftballons in aller Frühe auf die Reise geschickt. Der Start erfolgte unweit des Campingplatzes.


Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Trainingsgelände, wo sich wie immer zahlreiche Gladbachfans einfanden, um das Training zu verfolgen. Dabei durfte ein erfrischendes Radler bzw. eine Weinschorle nicht fehlen. Nach Trainingsende war immer Gelegenheit, sich bei den Spielern mit Autogrammen einzudecken und Fotos zu machen.

Das Training lief etwas anders ab als bei Favre. Denn Favre ließ meistens das Haupttraining von den Co-Trainern durchführen und mischte sich nur selten ein. Schubert übernahm nicht nur dieses, sondern machte sogar bei einigen Trainingseinheiten mit z.B. beim Aufwärmen/Dehnen, Spiel 10 gegen 10 usw. Sogar beim Torwarttraining machte er mit. Kurz gesagt, er arbeitete akribischer mit der Mannschaft.

 

Nach dem Training mieteten Ansgar, Tine und ich uns einen Drahtesel. Ja richtig! Auch Tine. Nach längerer Zeit wollte auch sie nochmal in die Pedale treten. Somit fuhren wir mit zwei normalen und einem E-Bike zum Campingplatz zurück. Ab sofort war Dino mit seinem mitgebrachten Borussenbike nicht mehr allein.


 

Nach dem Nachmittags-Training beschlossen wir auf dem Sportplatzgelände zu bleiben, denn abends war der Fanabend. Deshalb hatten wir Zeit, ein Gruppenbild von der Tegernseer Festungs-Crew zu machen. Beim Fanabend gab es bayrische Spezialitäten. Rainer Bonhof und Hans Meyer, die auch am Fanabend teilnahmen, wurden mit Fotoapparaten und Stiften belagert und sie ließen sich den Spaß daran nicht nehmen. Die Kinder von Blase und Jessi (Hermine, Paul und Oscar) waren sehr erfolgreich beim Erobern von Fotos und Unterschriften. Für alle Borussen war es ein toller Abend. Nach einem Gute-Nacht-Bier und einem -Weinchen auf dem Campingplatz gingen wir in die Falle.

Dienstag, 19. Juli

Nachdem wir aufgestanden waren, sahen wir, dass das Chaos, welches wir abends hinterlassen hatten, wie von Geisterhand weggefegt war. Da hatte wohl die gute Fee (Helga) des Campingplatzes gezaubert. Schade war, dass die Familien Rowald und Uebach leider an diesem Tag abreisen mussten. Nachdem sie sich das morgendliche Training (Fußballtennis) angesehen hatten, wurde gepackt und alles im Auto verstaut. Wir verabschiedeten uns voneinander und sie fuhren los. Danach ging´s zum Schwimmen an den See. Ich wurde dort schon erwartet. Nach einer Abkühlung im See gab es die große Entenfütterung.

 

Einer meiner Freunde hatte noch Hunger und sie nahm als Nachschlag den Zeh von ALi zum Nachtisch. Das Gelächter war groß. Auf dem Campingplatz hatte die gute Fee schon wieder gezaubert. Abends waren dann C&A, Helga, Dino, meine Eltern und ich im Rainerstüberl am Campingplatz zum Essen. Danach überreichten wir dem Besitzer Manfred unseren Wimpel. Von ihm kam die Idee, dass wir uns eigene Wimpel zulegen. Zum Dank gab er uns einen aus. Der Wimpel hängt jetzt im Rainerstüberl über! dem Wimpel der Bazies!

 

Mittwoch, 20. Juli

Es war sehr warm. Zur Belustigung der Zuschauer holten die Spieler beim morgendlichen Training ein zusätzliches Tor mit 12 Leuten, denn sie mussten ja Kräfte sparen. Es wurden zwei Mannschaften gebildet. Abends stand das Testspiel gegen 1860 München auf dem Programm. Kurz vor dem Spiel holten wir uns zwei Bänke, und setzten uns an den Zaun. Einige der Zuschauer warfen uns fragwürdige Blicke zu! „Wollen die sich nicht mal einen Platz suchen?“ oder so. Aber wir hatten einen Plan.


Als der Schiri angepfiffen hatte, zogen wir eine Bank nach vorne und stellten uns drauf. Wir konnten dann alles überblicken. Denn, wir lieben es, wenn ein Plan funktioniert! Das Spiel endete mit einem hochverdienten 3:1 für Borussia durch Tore von Raffael und Hahn jeweils per Elfmeter sowie Stindl. Es war übrigens im fünften Jahr das erste Testspiel ohne einen Tropfen Regen. Auch gab es eine Flutlicht-Premiere.

Nach dem Spiel sind wir wieder zum Zeltplatz geradelt. Eine etwas abenteuerliche Fahrt durch die Dunkelheit entlang des ungesicherten Ufers der Rottach. C&A und Helga waren schon früher zurück auf dem Campingplatz. Dino, Ali und ich waren noch beim örtlichen Burgertempel was essen. In der Zwischenzeit war Petra, eine Freundin von C&A, mit ihrem Hund Anuk angekommen. Wir wurden von beiden begrüßt und von Anuk in sein Rudel aufgenommen.


Donnerstag, 21. Juli

Morgendliche Begrüßung durch Anuk und gemeinsames Frühstück. Es ging zum Abschlußtraining auf den Platz. Diesmal holten vier Spieler ein Tor und jeder zog es aus Spaß in eine andere Richtung. Nach einem Trainingsspiel lud Andre noch zum Zirkeltraining ein. Die Mannschaft war begeistert. Vor allem I. T. (unsere Nr. 16). Er mogelte beim Zirkeltraining und war ganz schön faul.

 

Abends gingen wir noch mal zu Manfred zum Essen und schossen ein Foto von unserem Wimpel.

Danach ging`s in die Falle.


Freitag, 22.Juli

Morgens nach dem Frühstück verließen uns auch C&A, Petra und Anuk Richtung Slowenien. Unsere gute Fee beschloss dann auch zu fahren. Nachdem wir uns voneinander verabschiedet hatten, ging es zur Bergbahn Wallberg. In Höhe der Bergstation flogen einige Gleitschirmflieger los. Ganz schön mutig! Wir zogen es vor, einfach mal den Ausblick zu genießen.

                               der Tegernsee                                                                        Rottach-Egern

 

                       Die Kapelle am Wallberg                                                          Eine Burg am Hang gegenüber

 

          Das Hotel Überfahrt. Hier nächtigt die Mannschaft.                                          Gleitschirmflieger

 

 

           Die Bergstation mit dem Panorama-Restaurant                         Der Gipfel des Wallbergs und die Bergstation

 

                      Die Kapelle von der anderen Seite                                                  Der Blick in die Kapelle

 

                       Familie Oldmoney auf der Alm                                                        Schloss Tegernsee

 

                           Blick zum Campingplatz                                                           Der Wallberg-Gipfel

 

                                                   Bayrische Bierspezialitäten im Panorama-Restaurant

 

                         Das Panorama-Restaurant                                                   und der dort gebotene Ausblick

 

Nach einem guten Essen und vielen Fotos, ging es wieder mit der Gondel zurück zur Talstation. Auf dem Weg zum Campingplatz wurde kurzerhand beschlossen, nochmal mit dem Fahrrad an den See zu fahren. Dino und ich nutzten die Gelegenheit und schwammen das letzte Mal im großen Pool. Später fuhren ALi, mein Mutter und ich zum Fahrradladen um mein Fahrrad abzugeben. Plötzlich fing es an zu schütten. Es regnete wie aus Eimern. Als der Regen nachgelassen hatte, schwang ich mich auf den Gepäckträger von ALi und wir fuhren in Windeseile zurück zum Campingplatz. Dort angekommen zogen wir uns trockne Sachen an und grillten die letzten Würstchen - trotz Regen -. Wir dachten: Hoffentlich ist es morgen trocken.

 

Samstag, 23. Juli

Es war trocken. Beim Frühstück waren Dino und ich die sogenannten Müllschlucker, denn wir verspeisten sämtliche offene Naturalien. Zwischendurch kamen meine Eltern und wir verstauten nach dem Zeltabbau und dem Frühstück meine Klamotten. Danach haben wir Dino beim Abbauen und Packen geholfen. Ich checkte aus und wir machten uns auf den Weg nach Hause. Dino zurrte noch sein Fahrrad fest und machte sich auch auf die Rückreise.

Es war mal wieder ein tolles Erlebnis, der Mannschaft beim Training zuzuschauen. Rottach-Egern ist immer eine Reise wert und der Tegernsee lädt zum Schwimmen ein. Es wäre schade, wenn das Trainingslager nicht mehr dort stattfinden würde.

 

(Der Text stammt von Osram. Ein paar Ergänzungen wurden von Dino hinzugefügt. Die Fotos sind von Dino.)

 

Achso, eins noch...

Das ist der Crab-Nebel, Überrest einer Supernova im Sternbild Krebs. Was hat dieses Bild mit dem Trainingslager am Tegernsee zu tun? Ratet mal schön. Eure Antwortvorschläge könnt ihr ja beim nächsten Fanclubtreffen vorbringen. Die wahre Antwort kennen nur die, die dabei waren ;-)

Danke für Berichterstattung!

Hallo Dino und Osram,

toller Bericht und super Fotos!! Aber warum guckt Herr Dahound so grimmig?!

LG Frau Ütsch

Grimmig?

Keine Ahnung. Der war wohl gestresst. Es war ungefähr Fotowunsch Nr. 400 oder so an dem Tag. Und der war schon fast im Bus und wir haben ihn wieder herausgerufen.