Tegernsee die Sechste

Bild von Osram

TAG 1. –Das Ankommen-

Nach einer langen Fahrt kamen die Oldmonys als Erste am Campingplatz Wallberg in Weißach an. Im Büro checkte ich ein und buchte schon mal einen Stromanschluss. Während ich mein Zelt aufbaute, packte ALi und Mama den von Brandenburgers mitgebrachten Pavillon aus und mussten mit Entsetzen feststellen, der ist ja GELB-WEISS. Trotzdem kochten wir den ersten Kaffee darunter und genossen den Kuchen. Pö a Pö trafen dann C&A, Dino, Helga und die Rockies (WATILI, MacHofman23 und Bachelor) ein. Zusammen richteten wir unser Wochenlager mit Pavillons, Zelten, Tischen, Stühlen, Kühlschränken, Kaffeemaschine usw. ein. Danach besorgten wir noch die restlichen Naturalien. Abends ging es dann zu Manfred ins Rainerstüberl am Campingplatz. Mit gutem Essen und Trinken ging der Tag geruhsam zur Neige.

TAG 2. –Kaffee muss sein, egal wie-

Nach dem Aufstehen, fürstlich gefrühstückt. Die Kaffeemaschine gab allerdings nach der ersten Kanne Kaffee den Geist auf. Also wurde der Kaffee wieder auf traditionelle Art und Weise aufgebrüht. Gemeinsam liefen wir dann zum Fahrradladen, um uns mit Bike`s einzudecken. Die Rockies und ich unternahmen eine Fahrradtour um den See. Andere relaxten, gingen schwimmen oder erkundeten Rottach-Egern. Dann zum ersten Training der Borussia, was sehr intensiv und lehrreich war. Auf dem Rückweg deckten wir uns mit Fleisch vom Metzger, Salat, Kartoffeln und Brot vom Supermarkt und Bier von der Tanke ein. Das gemeinsame Grillen auf dem Campingplatz lies keine Wünsche offen. Spät am Abend ging´s dann in die Falle.

TAG 3. –Ravioli-

Als das morgendliche Ritual (aufstehen, Zähne putzen, waschen oder duschen und ausgiebig frühstücken) erledigt war, nahmen die Rockies eine Dose Ravioli mit zum Morgentraining, denn auf dieser sollten sich viele Spieler mit ihrer Unterschrift verewigen. Tolle Idee! Der Kommentar von Jantschke dazu: "Habt ihr eine Wette verloren?"

Zwischen den Trainingseinheiten gingen wir zum See und einige sogar (Dino, Tine und Ich) schwimmen.

Auf dem Campingplatz angekommen, heizte Dino wieder den Grill an und Kolonne Ravioli wurde zu Grillmeistern ernannt. Damit waren sie in der Runde aufgenommen. Zum Grillen eingeladen waren MacT-Ice (Patty) und Mark, die am Mittwoch wieder nach Hause fuhren. Zwischendurch spielten wir Fußball und hatten mächtig Spaß. Bis in den späten Abend wurde gegessen und getrunken. Später am Abend wurde der Campingplatz durch unseren Nachwuchs dann stimmungsvoll beleuchtet. Lange dauerte es, bis irgendwann die Ruhe der Nacht einkehrte.

TAG 4. –ÖM-

Mit neuer Kaffeemaschine (von MacTine besorgt) war das morgendliche Ritual ein Genuss. Im Anschluss machte Dino die Tour um den Teich und hielt sich dort noch auf. Der Rest verweilte auf dem Campingplatz und Kolonne Ravioli bot uns einige Kunststücke mit Wasserflaschen (genannt Bottle Flip) und hielt uns damit bei Laune.

Da nach dem Nachmittagstraining der Fanabend stattfand, zog der ganze Tross zum Trainingsgelände. Bei Rollbraten mit Kartoffelsalat und Kraut sowie leckeren Hähnchen standen Max Eberl, Rainer Bonhof und Hans Mayer den Fans Rede und Antwort.

Spruch des Tages:

Wer duscht, hat die Kontrolle über sein Leben verloren! (Simon alias –WATILI-)

 TAG 5. –Zwei Spiele an einem Tag-

Morgens gab es wieder lecker Frühstück und die 5 Uebach´s (Blase,Jessy,Paul-Emil,Oskar-Theo und Hermine-Luise) bogen um die Ecke. Sie wurden natürlich herzlich begrüßt. Heute standen zwei Testspiele an. Eins in Schwaz (Österreich) gegen Leeds United und das andere Rottach-Egern gegen Favre-Club Nizza. Das Fanprojekt hatte zwei Busse organisiert, die um 11.30 Uhr am Sportplatz starteten, um uns nach Tirol zu bringen. Die Fahrt war ein Genuss. Eine tolle Landschaft. Es wurde diskutiert, ob man nicht vor Spielende schon wieder zurück fahren sollte, um das zweite Spiel von Anfang an sehen zu können. So sind wir beim Stand von 1:1 für die Borussia in der 80ten Minute zum Bus gegangen, denn der fuhr um 16 Uhr wieder zurück. Vorher mussten einige noch ihre Notdurft verrichten, da in der Silberstadt-Arena nur eine Toilette pro Geschlecht zur Verfügung stand. Mit Freude und Spannung auf das Wiedersehen mit Favre ging die Reise Richtung Deutschland pünktlich vor Abpfiff los. In Rottach-Egern war der Notstand ausgebrochen, einige Hundert (Tausende) wollte das Topspiel sehen. Dieses ging leider mit 1:2 verloren.

Nach dem Abpfiff wurden fleißig Unterschriften und Fotos mit den Spieler und Trainer gesammelt. Ganz eifrig die Uebachs aber auch ich, der noch eine Unterschrift von Lucien auf einen Borussia-Schal bekam. „NEIN“ es hat auch diesmal nicht während des Spiel´s geregnet, dass zweite Mal hintereinander. Denn immer wenn Uebach´s aufkreuzen, gibt es meistens Regen. Am Abend ging es zum Essen wieder ins Rainerstüberl.

TAG 6. –Nachtschicht-

Da die Spieler heute Morgen trainingsfrei hatten, verlief das morgendliche Ritual ganz geruhsam. Bis auf Omi und die Kolonne Ravioli, die uns heute verlassen mussten. Sie waren mit packen beschäftigt. Nach der Verabschiedung der Heimkehrer, ging der Rest zur großen Pfütze schwimmen. Auch Uebach´s, die sich auch Fahrräder besorgt hatten, fanden uns - Dank meiner Fahne - am See und tauchten ein. Da noch ordentlich zu Futtern vorhandenen war, beschlossen wir trotz schlechter Wetterlage zu grillen. Was dann auch bei Regen durchgeführt wurde. In der Nacht „Aktion Unwetter“. Dino und ich sicherten mit zusätzlichen Seilen die Pavillons und stellten die Kühlschränke, Kisten usw. sicher. Stürmisch - gar kein Ausdruck.

TAG 7. –Letzte Chance-

Absage des Morgentrainings.

Den Morgen auf dem Campingplatz verbracht, mit den Kids gespielt.

Am Nachmittag noch mal die Chance genutzt, Unterschriften und Fotos zu ergattern.

Meister des Tags wurde Blase, der an der Absperrung vorbei zum Mannschaftsbus gelangte und Unterschriften von neun Spielern bekam. Auch ich habe mein Ziel erreicht und die Unterschriften von Jan Sommer auf der Schweizerfahne, sowie Reece Oxford auf der Englandfahne auf meiner Kutte bekommen. Da das Wetter gut aussah, gingen wir anschließend in den Biergarten vom Rainerstüberl und ließen es uns gut gehen. In der Nacht Unwetter mit Regen, Blitz, Donner und starkem Wind.

TAG 8. – Das Böse schläft nie-

Das war ein Erwachen. Der Anblick der sich uns bot war schrecklich. Unser Camp war unter den Wassermassen und Sturmböen zusammengebrochen. Nichts war mehr da, wo es vorher war. Beide Pavillons waren zusammengebrochen. Nach dem Schock begangen wir gemeinsam das Chaos zu entflechten, was uns auch gelang. Gleichzeitig packten wir auch unsere Sachen, bauten die Zelte ab und verstauten alles in den Autos. Nachdem das Boot von C&A und Dinos Fahrrad verladen waren, verließen wir den Platz tip-top aufgeräumt. Wir sagten leise Servus und wünschten uns eine gute Fahrt. Es war wieder eine ganz tolle Woche, trotz der Wetterkapriolen. Ich bin froh, ein Mitglied der Festungs-Crew zu sein.

 Ein Danke an alle Mitfahrer, dem Campingplatz Wallberg, Manfred vom Rainerstüberl, FPMG und natürlich der Borussia. Ich freue mich aufs nächste Jahr am Tegernsee.

 

P.S.: Eine kleine Frage für die, die nicht am Tegernsee waren:

Wie oft waren wir im Rainerstüberl?

(Bilder können eingefügt werden!!!)

 

Wo ist James Cambrigde???

 

Topsecret

Hey, das ist doch noch geheim.Er ist doch noch vereinslos und vorher hat er doch bei Stoke City gespielt. 

Danke für den Bericht!

 Danke für das Reisetagebuch am Tegernsee Osram