So stand es wohl nicht auf deinem Zettel Ewald

Bild von Osram

DFB Pokal 1. Runde FC St. Pauli – Borussia 1:4

Am Montag, den 10. August war es soweit. Im DFB Pokal musste unsere Borussia in der 1. Runde beim FC St. Pauli am Millerntor antreten. Somit fuhr ich um 12.00 Uhr zu Jörn und Beate. Dann ging es von Drolshagen nach Hamburg. An einer Raststätte hätten wir am liebsten unseren Sanitär- und Kulturminister dabei gehabt. Er hätte uns geraten, die nächste Raststätte zu benutzen. :) Die Fahrt mit dem Audi 100 Quattro Turbo verlief relativ flott. Damit wir nicht verhungerten und nicht einschliefen, gab es Gummibärchen und Kaffee. Zum weiteren kühlten wir uns mit Wasserflaschen die in einer Kühlbox verstaut waren. In Hamburg angekommen, mussten wir erstmal in die Apotheke. Denn alle hatten was mit dem Magen. Ich kann euch beruhigen, das Lokal wo wir gegessen haben hieß Omas Apotheke.

Im Gästebereich im Stadion trafen wir denn Rest der Festungs-Crew. Die Nieses, Fam. Assauer und Nr.20 mit Mike. Vor dem Anpfiff wurden wir Gladbacher mit der Elf vom Niederrein begrüßt. Danach hatte Pauli eine Choreo vorbereitet.

1.Halbzeit: St. Pauli kam zu Beginn der ersten Hälfte besser in die Partie. Borussia musste sich zunächst mal auf die Defensive konzentrieren, denn Choi von Pauli machte auf der linken Seite mächtig Dampf. Er brachte nämlich zwei scharfe Flanken herein, eine in der 4. Minute und dann noch mal in der 10. Minute. Der VfL brauchte ein paar Minuten um sich zu sortieren. Schließlich hatte Favre eine sehr junge Innenverteidigung mit Andreas Christensen und Marvin Schulz aufgestellt. Nach einem Fehler nutzte Johnson das Durcheinander der Kiezkicker. Er passte zu Raffael, der fackelte nicht lange und zog ab. Aber Himmelmann war zur Stelle und lenkte den Ball vom Tor weg. Kurz darauf wurde das Spiel ruhiger. In der 30. Minute prüfte Drimic noch mal den Kieztorwart und zwar ca. aus 18 m. Im Spielaufbau der Borussia nutzte ein Paulianer den Fehlpass von Xhaka aus und St. Pauli konterte, indem Waldemar Sobota die Vorarbeit hatte und Marc Rzatkowski machte das Tor in der 33 Minute 1:0 für die Hausherren. Bis zur Pause ging es rauf und runter.

2. Halbzeit: In der zweiten Hälfte was eher unsere Borussia am Drücker, so dass in der 54. Minute, nach Vorarbeit von Ibrahima Traore, Lars Stindl zum 1:1 ausglich. Zwei Minuten später revanchierte sich Lars bei Ibrahima, denn er war der Vorbereiter und Traore machte das 1:2 in der 56. Minute. Granit Xhaka sah in der 62. Minute Gelb nach einem Foul. Danach spielte sich der VfL in einen Rausch, denn Lars Stindl machte in der 66. Minute den Doppelpack nach Vorarbeit von Raffael. 1:3 für die Borussia. Ewald Lienen brachte für die Offensive John Verhock und nahm Sebastian Maier in der 70. Minute vom Feld. In der 77. Minute nahm Favre Drimic herunter und brachte für mehr Flexibilität Hazard für den Angriff. St.Paulis Wechsel 2 von 3 war in der 79.Minute. Kyoung-Rok-Choi ging und Maurice Litka kam in die Partie. Unser Trainer nahm nach einer guten Leistung Ibrahima Traore heraus und brachte in der 84. Minute Patrick Herrmann. Favre sorgte mit diesem Wechsel noch mal für frischen Wind. Nachdem sich Raffael gegen einen Kiezkicker durchgesetzt hatte, brachte er einen Zuckerpass. Mit diesem Pass setzte er Thorgan Hazard in Szene und schoss in der 86. Minute das Runde in das Eckige. 1:4 für den VfL. Lucien wechselte in der 87. Minute sehr taktisch. Er nahm den gelb belasteten Xhaka heraus und brachte Mahmoud Dahoud. ( Zeitspiel ? :) )

Die restlichen Minuten des Spiels war es wieder eine ruhige Partie. Nach dem Schlusspfiff waren wir froh, dass es keine Verlängerung und kein Elfmeterschießen gab. Aber der FC St. Pauli hat gut gekämpft, vor allem in der ersten Hälfte. Der Jubel über den Sieg war nicht so groß wie die Tore im Spiel. Nachdem wir noch etwas im Block über das Spiel geredet haben verabschiedeten wir uns von der restlichen Festungs-Crew und gingen Richtung U-Bahn und Auto. In Drolshagen angekommen, bedankte ich mich bei den beiden und fuhr nach Hause. P.S.: Ein großes Lob noch mal an Jörn und Beate für die gute Fahrt und die tolle Gastfreundschaft.

Sauber, Osram!

Klasse Bericht! Da kann ich mich ja bald zurückziehen. Weiter so!