Es gibt Schlimmeres, als eine Punkteteilung gegen den SV Werder

Bild von Mr. England

Da war es nun wieder, ein Flutlichtspiel gegen einen Gegner, der uns eigentlich (zu Hause) sehr gut liegt, aber es sollte nichts werden mit dem 2. Sieg in Folge. Doch der Reihe nach.

Auf unterschiedlicher Art und Weise , was die Anfahrt betrifft, war diesmal knapp nur gut1 Dutzend Mitglieder aus der Festung im Borussenpark am Start. Wie üblich traf sich -ein wirklich klecklerlich kleiner Haufen- unter dem Fernseher hinter der Nordkurve.

Auch innerhalb des Stadions spürte man deutlich die Auswirkungen, die die Grippewelle derzeit mit sich brachte. Etliche Plätze (in Block 15) waren leer, so das man -10 Minuten vor Spielbeginn- sogar noch in der Lage war, die volle Breite der Eingangstufen im Block zu nutzen, da dort niemand veweilte. Immerhin kamen trotz eisiger Kälte (laut offizieller Auskunft von Borussia) 52211 Zuschauer in den Park, wobei ich glaube, das hier eine grosse Menge der Dauerkarteninhaber mitgezählt wurden, die aber ihr Dasein krankheitsbedingt im Bett oder auf dem Sofa verbrachten.

Nun zum Spiel.

In der ersten Halbzeit legte unsere Borussia fulminant los und ging bereits nach 5 Minuten mit 1-0 durch Zakaria (über links) in Führung.

3 Minuten später sah er nach einem Foul zurecht die 8. gelbe Karte.

Nach 33 Minuten war es eben jener Zakaria der sich diesmal über rechts durchsetzte. Seine Hereingabe traf aber nicht auf den in der Mitte glänzend postierten Hofmann, sonder wurde vom Bremer Moisander so abgefälscht, das dieser zum 2-0 für Gladbach im eigenen Netz einschlug.

Da es einem gewissen Max K. aus Bremen gelungen war, die Platzwahl zu gewinnen, konnten wir die Tore direkt vor unserer Nordkurve bejubeln.

Es gab fast nur glückliche und zufriedene Gesichter im Stadion - Gästefans hier natürlich ausgenommen.

Da Denis Zakaria bereits gegen Ende der 1. Halbzeit Glück hatte, das er nicht mit gelb/rot vom Platz flog, zog es der Trainer vor Ihn in Halbzeit 2 gegen MicKael Cuisance auszutauschen, um eine möglcihe (gelb-)rote Karte zu vermeiden.

Doch in der 2. Halbzeit sollte sich das Blatt wenden und "Domina" Borussia sollte wieder in eine altbekannte Lethargie zurückfallen.

Jener Schlitzohr (Max K. derzeit aus Bremen) zeigte im Borussiapark, wie gefühlvoll man Ecken schiessen kann und ein im Straufraum sträflich frei umherlaufender Delaney konnte in der 59. Minute ungehindert zum Anschlusstreffer mit seiner linken Schulter einnetzen.

Mittlerweile verletzte sich Christoph Kramer nach einem Foul so sehr am Knie, das er durch Tony Jantschke ersetzt werden musste.

Jetzt schürten die Gäste neue Hoffnung und der Gästetrainer Kohfeldt sollte sein glückliches Händchen unter Beweis stellen.

Seinem zur 2. Halbzeit eingewechselten Schützling Johannsson war es vorbehalten in der 78. Minute den Ausgleich zu erzielen.

Eben jener Johansson, der zuvor Yann Sommer (der an diesem tag wieder besser hielt) mehrfach zu Glanzparaden zwang.

Während die Bremen den (verdienten) Punktgewinn feierten, hatte wiedereinmal die Enttäuschung unter den Borussenfans Einzug gehalten.

Insgesamt war es ein relativ ausgeglichenes Spiel (Ballbesitz 50%/50%, gespielte Pässe 459/444) aber vielleicht durfte man nach 10:17 Torschüsen nicht wirklich mit einem Heimsieg rechnen.

Auch in diesem Spiel hatten die "Halbgötter in schwarz im dunkeln der verbotenen Stadt" wieder einmal eine strittige Situation zu klären. Ein Kopfball unserer Borussia wurde mit einem Handspiel zu Ecke abgewehrt. Der Videobeweis entschied auf Eckball. Auch der Referee Benjamin Cortus, der sich die Situation selber in der Review Area ansah, kam zu keinem anderen Ergebnis.

Glück  für Werder, Pech für uns, denn eine schwierige Entscheidung wurde wieder einmal gegen unser Team entschieden.

In einem Punkt ist das catering in Mönchengladbach äquivalent mit der Mannschaft vom VfL, es reicht halt nur für 1 Halbzeit, wie anderst ist es zu erklären, das die alkoholischen Heissgetränke zur Halbzeitpause schon vergriffen waren. Wer hätte denn auch damit rechnen können, das Glühwein bei der Kälte eine grössere Nachfrage als Bier haben würde? Schade, auch hier müsste nochmals nachgebessert werden.

Da es während des gesamten Spiels leicht am schneien war, hatten sich die Strassen und Autobahnen auf dem Heimweg in ein durchgängiges "WEISS" verwandelt. Dadurch dauerte die Rückfahrt etwas länger als gewohnt.

So trafen wir dann schlussendlich unfallfrei und müde wieder in der Heimat ein.

Unterm Strich dümpeln wir weiter im Niemandsland der Bundesliga, während der SV Werder nun 9 Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz hat.

Wir ärgern uns und "trauern" um die Punkte, die wir beim 2-2 haben liegengelassen, aber -so die zitierte Einleitung zum Bericht- es gibt Schlimmeres, als diese Punkteteilung im Park.

Während der AC Florenz am Wochenede seinen Kapitän Davide Astoria -im Alter von nur 31 Jahren- verlor, ging ebenfalls heimlich, still und leise eine Fanikone unserer Borussia von uns. Ich denke wir alle kannten Waltraud "Walli" Hamrath, die 83 Jahre alt wurde.

Allen Angehörigen viel Kraft für die kommende Zeit.

In diesem Sinne, "ynwa" Euer Mr. England.