Ein nachdenklicher Bericht am Rande des DFB-Pokalspiels auf St. Pauli

Ort des Geschehens: DFB Pokalspiel am 10.08.2015 bei St. Pauli

Spruch des Tages: Es gibt eine Bannerordnung. "Hier kann nicht jeder x-Beliebige sein Teil aufhängen!! Wir – die Ultras – haben ein Recht darauf, unsere Banner hier zu platzieren."

Es hatte folgenden Hintergrund: Um 19.00 Uhr war Einlass im Stadion am Millerntor. Wir, drei Mitglieder der Borussenfestung, waren gegen 19.05 Uhr am Eingang und wollten unser „Reisebanner“ von ca. 100 x 100 cm an einem gut sichtbaren Platz aufhängen. Oben, bei unseren Sitzplätzen war bereits alles belegt. Kein Problem, unten war jede Menge Raum um das Banner gut in Szene zu bringen. Neben Brachelen und Süsterseel waren wir Banner drei!! Die Freude war riesig. Bei einem Tor auf unserer Seite würden wir im Fernsehen erscheinen. Klasse – dachten wir - hatten aber die Rechnung ohne die Ultras gemacht.

Als diese gegen ca.20.00 Uhr kamen, waren schon alle Plätze für die Banner belegt. Und dann kam es! Alles wurde abgehängt, wir waren fassungslos. Solche Teile wie Süsterseel und Brachelen wurden an anderer Stelle wieder platziert, nur unser Banner lag mit ein, zwei anderen zwischen Zaun und Torauslinie auf dem Boden. Alles, damit die Ultras ihre ca. 10 m langen Lappen aufhängen konnten. Um das Banner nicht zu „verlieren“ ging ich hin und fragte höflich nach, was diese Abhängaktion zu bedeuten hätte. Da kam der bedeutungsvolle Spruch des Tages mit der Bannerordnung.

Ich frage mich jetzt, wo kann ich diese Bannerordnung einsehen? Wer hat sie verfasst und seit wann ist sie gültig.

Warum kommen die Ultras nicht zur Einlasszeit? Da gibt es Platz zum Aufhängen ohne Ende.

Macht es überhaupt Sinn, das eigene Banner zum Auswärtsspiel mitzunehmen?

Beate

Der Gast...

Na, so Gäste hat man doch direkt gern, Kommentar abgeben und anonym bleiben, Chapeau!

Schau mal in den Spiegel

 Wenn ein weitgehend unbekannter Fanclub unter der Nennung eines Vornamens einen blog-Artikel veröffentlicht ist das natürlich viel weniger anonym... Gibt halt Fans, die ihr Fantum lieber im Stadion als im www ausleben, auch wenn das anscheinend nicht euer Stil ist.

 

Von Stil braucht man bei euch offensichtlich aber auch so nicht sprechen, denn neben dem ohnehin schon stillosen Eintrag schaltet ihr dann nichtmal kritische Kommentare frei - ob anonym oder nicht...

Antwort

Vielen Dank für die Blumen! :D

Doch wenn du mal öfters einen Blick auf den Oberrang werfen würdest, könntest du sehen, dass der "weitgehend unbekannte Fanclub" sehr wohl im Borussiapark präsent ist. Wir haben über 20 Dauerkarteninhaber und unser Heimbanner hängt dort bei jedem Heimspiel. Man muss es nur sehen wollen und sich auch mal für andere Fanentwürfe interessieren.

Zum Ausleben des Fanclub gehört beides. Im Block und natürlich auch im Netz. Der Vorwurf, wir würden unser Fantum lieber im Netz ausleben, ist erstens absurd und zweitens an den Haaren herbeigezogen (woher glaubst du das zu wissen?). Unser Stil ist es jedenfalls nicht, einfach so Behauptungen aufzustellen, sondern Dinge auch mal kritisch zu hinterfragen. Zum Beispiel: Wer hat eine Bannerordnung verfasst und wo kann man sie einsehen? Zu dieser Frage haben wir leider immer noch keine Antwort erhalten.

Dafür hat es haltlose Behauptungen gehagelt. Nicht gerade stilvoll...

Deinen "kritischen" Kommentar" habe ich als Admin soeben freigeschaltet. Das ist mir sehr wichtig. Und es freut mich, dass der Bericht auch gelesen und kommentiert wird.

Unsere Seite wird von Privatpersonen gepflegt, die tagsüber arbeiten müssen und leider nicht immer die Möglichkeit haben, Gastbeiträge manuell freischalten (zumindest in meinem Falle). Den Weg der manuellen Freischaltung haben wir auf Grund von etlichen Trolleinträgen in der Vergangenheit gewählt. Ich bitte da um euer Verständnis.

Ersters Auswärtsspiel?

 War das das erste Auswärtsspiel, was "Beate" (zumindest in den letzten 15 Jahren) gemacht hat? Falls ja wüsste sie, dass dieser Zustand nicht erst seit gestern so ist. 

 

Komischer Weise kommen diese Diskussionen immer nur nach diesen klassischen Rosinenpicker-Spielen auf: Berlin, wenn man das Spiel mit 'nem Hauptstadttrip verbindet, St. Pauli, wo man mal hinfährt weil's ja so super kultig ist, oder auch mal international... sonntags in Freiburg oder freitags in Augsburg war Beate wahrscheinlich nie, oder? Sonst hätte sie die Regel dort auch schonmal mitbekommen...

 

Außerdem will ich mal anmerken, dass das kein "Ultrá-Ding" ist, sondern allgemein in der Fanszene stattfindet. Beate kann ja Sonst mal probieren ihr Banner über das der Preußen im Nordkurve-Oberrang oder über das der Knights am Mundloch im 16er zu hängen... genauso wie diese Banner dort ihren festen Platz haben hängt Sottocultura, als aktivste und führende Gruppe der Szene, auch auswärts vorne in der Mitte - und das seit vielen Jahren.

 

Ansonsten würde ich Beate empfehlen einfach mal im Stadion in 'ner ruhigeren Minute die Ultras anzuquatschen, damit sie vielleicht mal versteht wie eine Fanszene funktioniert... Wahrscheinlich ist Beate aber erst wieder im Stadion wenn's ihr passt?!

Antwort

Vielen Dank für deinen Kommentar! :D

Beate ist schon viele Jahre dabei und hat eine Dauerkarte. Sie war in der letzten Saison übigens in Augsburg gewesen. Allerdings nicht in Freiburg, aber dafür in u.a. Bremen, Frankfurt, Paderborn, Zürich, Offenbach, Bielefeld, Hannover und und und... übrigens leider nicht in Berlin. Um eine Diskussion auf sachlichem Niveau zu führen, sollte man Unterstellungen und Vorurteile möglichst über Bord werfen.

Wir sind bestimmt kein Rosenpicker-Fanclub. Klar gibt es zum Spiel gegen die Batzis die meisten Anmeldungen (ist halt so). Wir waren bei jedem Spiel in der letzten Saison dabei, nur nicht in Hoffenheim und Wolfsbug. Das liegt übrigens daran, dass die meisten Mitglieder unseres Fanclubs die Vereinstruktur der beiden letztgenannten "Vereine" im Grunde ablehnen und daher kein Interesse haben, diese Konzerne mit Eintrittsgeldern zu füttern. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden, inwieweit er die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs unterstützt. ;)

Mir ist klar, dass seit Jahren die vorderen Zäune in erster Linie von Sottocultura genutzt werden. Mir gefallen auch die Aufmachungen der Banner und das macht die Kurve einfach geil, keine Frage. Aber warum hängt man Süsterseel und Brachelen um, wähend man ein mickriges Einquadratbanner einfach auf den Boden wirft. Sottocultura hätte sich keinen Zacken aus der Krone gebrochen, das kleine Ding da mal hängen zu lassen.

Ich bin in der engsten Szene nicht sonderlich bewandert, behaupte aber mal, dass Sottocultura nicht nur ein einziges Banner hängt. Berichtigt mich bitte, wenn ich falsch liege.

In einem Punkt hast du allerdings recht: Ein Banner zu überhängen oder einfach abzumachen und auf dem Boden zu werfen, kann man nur als "Zustand" bezeichnen. Wird das tatsächlich seit 15 Jahren so praktiziert? Ich kann mich an Zeiten erinnern, da galt es als ehernes Gesetz: Wenn ein Banner hängt, hängt es!

Ja wie funktioniert denn eine Fanszene? Das würde mich mal wirklich interessieren. Ich respektiere die Leistungen und den Einsatz der engsten Szene, aber persönlich halte ich mich dann doch an den Borussenkodex, nachdem jeder in der Kurve gleich ist. Wenn dem nicht so ist, bitte ich darum, die Kodextafeln hinter der Kurve abzuhängen!

Beate

 Frauen gehören eh nicht ins Stadion. 

Männer ohne Hirn übrigens auch nicht!! Gruß von Frau Antje