Ein etwas anderer Derbysieg

Bild von vfldino

Bundesliga, 22. Spieltag: Borussia - Effzeh Oelln 1:0

Endlich war der Tag des lange erwarteten Derbys gekommen. Aber würde es ein wirkliches Derby werden? Nach den Vorfällen im letzten Jahr und dem Boykott der Gladbachfans im Hinspiel hatten die Öllnfans ebenfalls einen Boykott angekündigt. Dafür wollten sie am Vormittag für den Erhalt der Fankultur demonstrieren. Ausgerechnet die Öllner, die die neuen Stadionauflagen für das Derby durch ihr Fehlverhalten erst verschuldet hatten! Und das in Rheydt! Wie kann man so was nur genehmigen? Es blieb aber entgegen vieler Befürchtungen relativ ruhig und weitaus weniger Böckefans als angekündigt kamen zur Demo. Eine Armee von Ordnungskräften sorgte dafür, dass alles ruhig blieb.

Unser Fanclub setzte zum Derby natürlich wieder einen Bus ein. Diesmal mit genügend Proviant an Bord. Auch, weil Thilo wieder dabei war, der bei der letzten Tour hauptverantwortlich dafür war, daß der Biervorrat nicht ausreichend war. Und die Tour war kaum gestartet, da wurde es auch schon lustig. Was Frau Ütsch zu einem wirkungslosen Kommentar verleitete: "Lacht mal alle etwas leiser!" Darauf wurde noch lauter gelacht. :-) ;-) :-)

Omi hatte sich heute mal wieder selbst übertroffen. Heute hatte sie Nudel- und Kartoffelsalat sowie Mettbrötchen, Schnitzel und Frikadellen bei der Pause auf Aggertal im Angebot. Hier nochmal vielen herzlichen Dank für deine Mühe, Omi! Auch andere Fanclubs aus der Region waren Richtung Gladbach unterwegs. Darunter natürlich auch die Sauerländer, wie man an der farbenfrohen Rauchshow unschwer erkennen konnte.

Im Bus der Sauerländer war auch Borussenfestungs-Neumitglied Steffi, die für den nächsten Klops des Tages sorgte mit ihrer Frage, gegen wen die Öllner heute eigentlich spielen würden. Prima Einstand! Das sind die Risiken und Nebenwirkungen, wenn man mit den Sauerländern fährt. :-) :-) :-)

Bei der Weiterfahrt kam dann ein Skandal ans Tageslicht. Das hatte zur Folge, dass Frau Ütsch sofort zu einer Strafgeldzahlung von fünf Euro in die Ölln-Kasse verdonnert wurde. Stellt euch mal vor. Auf Aggertal hatte sie einen Ölln-Fan gemümmelt! Ne, Frau Ütsch, das geht gar nicht!

 

 

Diesmal machten wir nach Aggertal nur eine kurze Pause in Frechen, um unliebsamen Begegnungen mit Fans aus der Beklopptenstadt aus dem Weg zu gehen. Und das immer schön synchron mit dem Sauerländer Bus. In Frechen gab es mal wieder die Gelegenheit für ein Kuttenmotiv von Sieger- und Sauerländern.

 

Deshalb kamen wir relativ früh in Gladbach auf dem Busparkplatz an. Dort war dann erneut die Möglichkeit, sich an Omis Buffet zu laben. Auch mussten wir am Bus noch auf Vorrat ein paar Bier trinken. Denn im Stadion würde es heute kein richtiges Bier geben. Übrigens, heute hatten wir trotz Thilos reger Aktivität am Bierbuffet keinen Bier-Engpass.

Und Ich nutzte die frühe Ankunft, um dem Fanhaus noch einen Besuch abzustatten. Mit dieser Idee war ich nicht allein, denn das Fanhaus platzte mal wieder aus allen Nähten. Auch einige Leute aus den Bussen hatten den Weg hierher gefunden.

Und die Zeit verging dann bei Pils und Alt doch recht schnell, so dass es irgendwann dann doch Zeit wurde, zum Stadion zu gehen. Und da war der Andrang vor dem Eingang schon ziemlich derbyverdächtig. Und endlich, nach dem obligatorischen Treffen der Fanclubleute hinter dem Block, ging es hinein in die Nordkurve.

Heute war eines garantiert: Freie Sicht aufs Spielfeld. Denn die Ultras hatten einen Stimmungsboykott angekündigt. Und das beim Derby. Das soll einer verstehen. Es zeigte sich, dass die Nullachtfünfzehngesänge der Ultras niemand im Block vermisste, denn der Rest der Kurve machte endlich mal wieder Stimmung der alten Schule. So etwas wie ein Hauch von Bökelberg-Atmosphäre kam auf. Auch die Öllnfans hatten den Boykott ihrer Ultras nur recht halbherzig durchgezogen und der Gästeblock war doch verhältnismäßig voll. Sie versuchten auch beim Einmarsch der Mannschaften so was wie eine Choreo mit Luftballons, die aber ziemlich mickrig daherkam. Auch ein Plakat zum Boykott vermisste man. Alles in allem schien der Boykott ziemlich fehlgeschlagen. In der Südkurve war das neue Banner von Jörn und Beate erkennbar.

Zum Spielgeschehen (zusammengefasst von Osram):

1. Halbzeit: Borussia übernahm sofort die Initiative und nutzte die erste gute Chance zum Führungstreffer. Nico Elvedi kam mit dem Ball über die rechte Seite und passte zu Lars Stindl. Der gab das Spielgerät Raffael. Raffel setzte sich gegen zwei Ölner durch und passte auf den nachkommenden Mo Dahoud. Mo brauchte nur noch das Runde in das Eckige zu schießen, was er auch tat. Somit hieß es in der 9. Min. 1:0 für den Vfl. Der FC kam kaum zum Luftholen. Denn Wendt der die nächste Gelegenheit sah zog mal in der 12. Min. ab, dieser Versuch ging knapp vorbei. Granit Xhaka setze mal ein Zeichen in der 19. Min. gegen Modeste aber ohne Folgen. Der wurde in der 24. Min. von Jonas Hector auf die Reise mit einem langen Pass geschickt, Modeste hat den Ball nicht bekommen. Es lief recht wenig zusammen bei Kpunkt. Gladbach versuchte in der Druckphase durch Johnson in der 28. Min. zu erhöhen. Ein FC Spieler fälsche den Schuss ab, Ecke für Borussia. Diese brachte nichts ein, aber dadurch hatte Lehmann Zeit für den Spielaufbau. Xhaka verhinderte diesen in der 31. Min. Der Vfl ließ jetzt mehr zu und Öln hatte viel Platz. Eine unübersichtliche Situation durch Raffael und Johnson im FC Strafraum ließ Kircher keine Wahl und entschied auf Abstoß in der 37. Min. Später ließ sich Bittencourt in Straffraum auf der anderen Seite sehr theatralisch fallen, Kircher forderte ihn aufzustehen. In einer weiteren Szene bekam die Fohlenelf einen Freistoß von der linken Seite, Nordtveit erwischte den Pass aber Geißbock Keeper Horn war in der 42. Min. zur Stelle. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit sorgte eine Borussenecke für Diskussionsbedarf mit dem Schiedsrichter. Der FC bekam ebenfalls eine Ecke in der 45. Min. Lehmann schoss diese, fand aber keine Abnahme. Danach bahrt Schiri Kircher zur Pause.

2. Halbzeit: Mit Wiederanpfiff brachte Peter Stöger einen neuen Mann für die Offensive, er nahm Yuya Osako heraus und es kam Milos Jojic. Diese Einwechslung sollte das Spiel beleben. In der 47. Min. gerieten Lars Stindl und Dominik Maroh aneinander, beide sahen Gelb. Diese Karte hatte für Stindl Folgen, denn es war seine 5te. Die Einwechselspieler machten sich ab der 50. Minute sehr intensiv warm, die erste Halbzeit hat wohl ziemlich viel Kraft gekostet. Die Spieler die zum aufwärmten gekommen waren,  machten sich aber nicht hinter dem eigenen Tor warm sondern hinter dem gegnerischen, so konnten wir wenigstens den wieder genesenen Patrick Herrmann begrüßen. Stimdl probierte es noch mal nach Vorarbeit von Hazard und zwar den Ball aus 10 Metern an Horn vorbei zu spielen, aber der Ölner Keeper konnte diesen noch abfälschen. Xhaka nutzte dann die Chance, doch das Spielgerät flog in der 54. Min. am rechten Pfosten knapp vorbei. Ein paar Minuten später nach einen Aufbauspiel des FC`s, brachte Jojic eine Hereingabe von links. Modeste köpfte diesen Ball auf den Kasten, doch Sommer konnte diesen Versuch entschärfen. An der Seitenauslinie machte sich in der 62. Min. Marcel Hartel bereit. Bevor er eingewechselt werden konnte machte Yann Sommer eine Glanzparade. Danach konnte Stöger auswechseln. Filip Mladenovic ging und der am Seitenrand stehende Hartel kommt auf das Spielfeld. Vier Minuten später wechselte auch Schubert, denn er wollte ebenfalls etwas für die Offensive tun. Jonas Hofmann kam für Nico Elvedi ins Spiel. Der rechts im Mittelfeld spielende Johnson rückte in die Abwehr. Horn musste nach einer Abwehraktion behandelt werden. Konnte aber nach kurzer Zeit weiter machen, währenddessen sah Raffael in der 70. Min. Gelb wegen Meckerns. Stöger nahm Bittencourt in der 76. Min. heraus und mit Philipp Hosiner wurde der FC noch stärker. Lehmann packte die Brechstange in Minute achtzig aus und zog aus ca. 22 Metern ab, Sommer konnte den Boll grade noch über die Latte lenken. Nach einer Ecke kommt wieder mal Modeste zum Abschluss, doch Stindl kratzt die Pille von der Linie. Jetzt war es klar die Kpunkter wollten noch den Ausgleich erzielen. Dann der Gladbacher Konter in der 83. Minute und Pawel Olkowski ein Foul an Jonas Hofmann machte und Gelb sah. Raffael lag anschließend im Ölner Strafraum und der FC konterte, was ihm Pfiffe von den Rängen einbrachte. Jojic versuchte es noch mal, doch Sommer konnte zur Ecke klären. Die nachfolgende Ecke brachte nicht für  Kapunkt ein, nur Philipp Hosiner sah nach einem Offensivfoul in Minute achtundachtzig Gelb. Ebenfalls in dieser Minute ging der angeschlagene Raffael vom Feld und Branimir Hrgota kam in die Partei. In den Schlussminuten, wurde Heinz wegen eines Handspieles im gegnerischen Strafraum zurück gepfiffen. Doch die Ölner blieben dran. Wieder mal stand Heintz im Mittelpunkt, sein Schuss aus fünfzehn Meten flog übers Tor. Schubert wechselte dann den starken Mo Dahoud aus und brachte in der 90.Minute Altmeister Roooooel. Nach dem Wechsel wurden drei Minuten Nachspielzeit angezeigt. Es passierte aber nicht mehr viel, bis auf einen weiteren Schuss von Jojic der aber missglückte. Nach dem Abschlag von Sommer war dann Schluss.

Erleichterung machte sich in der Kurve breit. Der Derbysieg war eingefahren. Die Mannschaft wurde ausgiebig von der Kurve gefeiert. Es war ein hartes Stück Arbeit, weil die frühzeitige Entscheidung versäumt wurde. Letztendlich war der Sieg aber hochverdient.Diese Meinung hatten auch die meisten Leute der Borussenfestung, als wir uns wieder hinter der Kurve trafen. Nur für Leute mit schwachen Nerven war das enge Spiel heuten nichts.

Nach der Rückkehr zum Bus baute Omi nochmal ihr Buffet auf. Aber wegen des einsetzenden Regens war die Nachfrage jetzt leider gering und die meisten suchten ihr trockenes Plätzchen im Bus auf. Irgendwann waren dann auch alle da und die Rückfahrt konnte (fast) pünktlich losgehen.

Die Rückfahrt war natürlich stimmungsvoll mit viel Bier und viel Singsang. So ein Derbysieg muß gefeiert werden. Auch beim ersten Zwischenstopp auf Frechen, von wo aus das Debilenkaff ja aus der Ferne zu sehen ist. Auch ein paar frustrierte Öllner waren auf der Raststätte und bekundeten ihren Frust mit lautstarken Hassgesängen. Als sie merkten, dass eine Busladung Gladbacher anwesend war, verschwanden sie aber schnell und vermieden so eventuelle Reibereien.

Bevor es weiterging, wurde plötzlich Hotte vermisst. Wo war der denn abgeblieben? Ein paar Leute zogen los, um ihn zu suchen. War der mit Öllnern aneinandergeraten? Nach ein paar Minuten tauchte der Suchtrupp mit Hotte wieder auf. Er hatte den Bus nicht mehr gefunden und sich schon damit abgefunden, nach Hause zu trampen. Dafür war er ans vordere Ende der Raststätte gelaufen. Ne, Hotte, was bist du eine Granate! War da vielleicht ein Bier schlecht? Oder war es ein Bier zuviel? :-) :-) :-)

Der Rest der Fahrt verlief reibungslos. Und nach einem weiteren kurzen Stopp in Aggertal kamen wir wieder am späten Abend in Siegen an. Mal wieder war es eine geile Bustour mit unserem bekloppten Haufen. Und der Derbysieg konnte gefeiert werden. Und das ganz ohne die Hilfe der Ultras. Die hat heute keiner vermisst. Das ganze Drumherum um das Derby und den Boykott sowie den Boykott des Boykotts sollte der ganzen Fanszene mal zu denken geben.

Wird nicht wieder vorkommen....

Der Öllner tat mir leid und die Mümmlung kam spontan über mich, was das ganze natürlich nicht entschuldigt :-(

Bericht ist super Dino :-) VG von Frau Ütsch

Öllner mümmeln?

Frau Ütsch, hast du dich denn schon dekontaminiert?

Alles wieder ok!

Ja, alles wieder gut, ich bin nicht mehr ansteckend!