Der Fußballgott hatte heute frei

Bild von vfldino

Bundesliga, 27. Spieltag: Scheiße nullvier - Borussia 2:1

Es gibt Tage, da bleibt man besser im Bett. Dieser sollte dazugehören. Aber da wussten wir noch nichts von, als wir uns mit mehreren Fahrgemeinschaften in Richtung Turnhalle Gelsenkirchen auf den Weg machten. Heute galt es, einen Konkurrenten um die internationalen Plätze auf Distanz zu halten. Und eigentlich hatten alle nach dem Auftritt gegen Frankfurt ein gutes Gefühl.

Nach und nach trudelten alle Festungsmitglieder auf den Plätzen auf dem Oberrang des Gästeblocks ein. Die Turnhalle war wie erwartet ausverkauft. Die Stimmung war so naja. Hier am Oberrang kam von dem Support der Ultras wenig an. Von ein paar Wechselgesängen mal abgesehen. Das habe ich hier auch schon mal besser erlebt.

In der Schalker Kurve bot sich ein etwas ungewohntes Bild. Herrscht bei deren Ultras so was wie Uneinigkeit? Jedenfalls war zu beobachten, dass sich eine kleinere Gruppe von Fahnenschwenkern sich vom Rest abgegrenzt in der Ecke aufhielt.

Nach kurzem Abtasten übernahm Borussia das Kommando und spielte richtig gut. Bis zur Halbzeit erspielten sich unsere Angreifer zahlreiche Torchancen, die aber zumeist kläglich vergeben wurden. Hatten die heute Kacke an den Schuhen? Das Tor wurde desöfteren deutlich verfehlt. Und dazu kam auch, dass der Schalker Torwart einen Sahnetag erwischt hatte. Eine Führung für die dominant aufspielende Borussia wäre für Borussia hochverdient gewesen. Aber der Fußballgott nahm sich wohl eine Auszeit. Nur deshalb ging es mit dem für den Gastgeber schmeichelhaften 0:0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit bot ein ähnliches Bild. Es war eines der besten Spiele, die Borussia seit langem gezeigt hat. Außer ein paar harmlosen Distanzschüssen hatten die Schalker nichts zu bieten. Borussia zeigte ein gutes Zweikampfverhalten und Kombinationsspiel. Nur vor dem Tor war es zu Ende mit der Herrlichkeit. So langsam wurde das 0:0 peinlich angesichts weiterer klarster Chancen, die versemmelt wurden. Gibt es im Fußball keine Gerechtigkeit? Heute wohl nicht, denn es zeigte sich, dass der Fußballgott, wenn es denn einen gibt, sich heute freigenommen hatte.

Denn in der 59. Minute nahm das Unglück seinen Lauf. Nordtveit verlor im Mittelfeld einen Zweikampf im Mittelfeld und sah nur die Hacken des schnellen Schalker Angreifers. Dessen Querpass stolperte Hinteregger dann im Slapstick-Doppelpass mit Nordtveit zum 1:0 für Schalke ins eigene Tor. Wir hatten es geahnt. Es rächt sich, wenn man die Torchancen nicht nutzt,

Weiterhin hatte Borussia aber das Spiel im Griff. Und weiterhin kein Glück im Abschluß. Der Schuß von Dahoud traf nur das Torgebälk. Diesmal war es Pech. Der Chancenwucher ging zunächst weiter. Erst in der 79. Minute wurde die Mühe belohnt, als Christensen bei einem seiner Vorstöße endlich den ersehnten Ausgleich erzielte. Würde es noch für den verdienten Sieg reichen? Die Frage konnten wir uns zu Recht wegen Borussias Dominanz stellen. Denn Borussia machte weiter Druck.

Die Antwort bekamen wir nur vier Minuten nach dem Ausgleich. Gerechtigkeit gab es heute nicht. Der Fußballgott hatte heute frei. Nach dem einzigen brauchbaren Angriff der Schalker fälschte Xhaka einen Schuß unhaltbar für Sommer ab und die Schalker lagen wieder in Führung. Entsetzt sahen wir uns an. Wie geht das denn? Mit nur einem Torschuß erzielten die blauweißen Hallenfußballer zwei Tore? Unglaublich, aber wahr. Jetzt lief Borussia die Zeit davon. Eine weitere dicke Chance scheiterte zunächst am Pfosten und dann am Torwart. Und dann war sehr bald Schluß.

Es war eine äußert unglückliche und unnötige NIederlage. Spielerisch war es eines der besten Spiele der Saison. So was habe ich in dieser extremen Form noch nicht erlebt. Wer aber so mit seinen Chancen rumwuchert, brauch sich nicht zu wundern, wenn er als Verlierer vom Platz geht. Die Leistung stimmte, aber nicht das Ergebnis.

Den Schalkern war ihr Glück fast peinlich. Die Punkte hatten sie ergattert. Aber spielerisch war das ein Offenbarungseid. Auf dem Rückweg zum Auto war das auch von vielen Schalkefans zu hören, dass heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen hatte.

Heute wurde von Borussia ein wichtiger Schritt für die internationale Teilnahme verpasst. Die Schalker sind in der Tabelle an uns vorbei gezogen. Das macht das Erreichen der Saisonziele auch nicht leichter. Denn im nächsten Heimspiel hat Borussia mit Berlin einen weiteren Konkurrenten zu Gast.