Der Deckel ist drauf

Bild von vfldino

Bundesliga, 33. Spieltag: Borussia - Leprakusen 2:1

Zum letzten Heimspiel setze der Fanclub "Borussenpower Siegerland" einen Bus ein, mit dem wir mit ein paar Leuten der Borussenfestung mitfuhren. Schon Tage zuvor zeichnete es sich im Handychat schon ab, der extra für diese Fahrt  ins Leben gerufen wurde, dass es eine geile Tour werden würde. Irgendwie drehte sich da alles nur um das goldgelbe Schaumgetränk. Pünktlich wurden wir am Seelbacher Weiher aufgesammelt und die Tour konnte starten. Und kaum erreichten wir die Autobahn, fiel auch schon der erste titelverdächtige Spruch: "Der Präsi hat 'ne Tine-Tuss!" Tja, wer den Schaden hat...

 

Auf Aggertal traf sich dann wie üblich alles aus der Region, was die Farben der Borussia trägt. Dazu kam auch ein Bus mit Anhängern von Erzgebirge Aue, die zum Gastspiel bei Fortuna Ölln unterwegs waren, um dort den Wiederaufstieg klar zu machen. Fans vom Effzeh habe ich nicht gesehen, obwohl die ja auch heute Heimspiel hatten. Die trauen sich an solchen Tagen schon gar nicht mehr hier hin.

Nach einem weiteren Stopp in Frechen erreichten wir schon leicht angehopft den Borussia-Park, wo wir auch den Rest der Borussenfestung trafen, die auf andere Weise nach Gladbach gefahren waren. Die Frage war heute, ob Borussia den Deckel auf die erhoffte Championsleague-Quali machen könnte. Die Meinungen gingen da außeinander. Fakt ist, dass ohne die unnötigen Niederlagen wie in Schalke, Ingolstadt oder Hannover auch Platz drei möglich gewesen wäre. Aber wir jammern auf hohen Niveau. Hätte irgendjemand nach dem Katastrophenstart in die Saison mit fünf Niederlagen irgendjemand noch mit einer solchen Platzierung gerechnet? Ich nicht!

Der Borussia-Park war natürlich ausverkauft. Auch, weil der Oberrang des Gästebereichs mal wieder für Gladbachfans freigegeben war. Ist ja auch für Leverkusen-Fans zu viel verlangt, auf fünfzig Kilometer Entfernung 5.000 Leute zu mobilisieren. Die kriegen ja noch nicht mal ihr eigenes Stadion voll. So war lediglich der Gästeblock im Unterrang für die Pillenfans reserviert. Die Stimmung in der Nordkurve war gut und der Kick konnte losgehen. Vorher wurden aber noch die Spieler, die Borussia verlassen, geehrt und verabschiedet.

Und es ging rasant los. Schon nach einer halben Minute traf Wendt nur den Pfosten. Und weiter war Borussia gefährlich. Nach einem Angriff über Wendt und Stindl stellte sich die Frage: War da eine Pillen-Hand im Spiel? Die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Beim nächsten Angriff zielte Traoré über das Tor.

Aber auch die Gäste zeigten, warum sie so weit oben in der Tabelle stehen. Auch sie verzeichneten einen Alu-Treffer. Den Nachschuss hielt Sommer in sensationeller Manier. Es ging immer hin und her. Pech hatte Hahn, als er sich bei einem vielversprechenden Konter den Ball zu weit vorlegte, so dass der Torwart klären konnte.

Im Gegenzug machten es die Pillenfresser besser und konnten zu unserem Entsetzen das 0:1 erzielen. Hmmm... Hoffentlich mussten wir den Chancen nicht nachtrauern. Borussia war eigentlich bis dahin die bessere Mannschaft gewesen. Ein paar Minuten brauchte Borussia, um sich vom Gegentor zu erholen, übernahm aber dann wieder das Spielgeschehen. Und genau zum richtigen Zeitpunkt, nämlich kurz vor der Pause, gelang Hahn im Nachschuss der Ausgleich, nachdem Traoré mit seinem Schuss noch am Torwart gescheitert war. Puh, das war wichtig. Jetzt konnten die Karten neu gemischt werden.

In der zweiten Hälfte zeigte Borussia sich weiterhin als das aktivere Team. Die erste Möglichkeit nach der Pause hat Traoré. Sein Distanzschuss ging aber übers Tor. Die anschließende Ecke landet vor den Füßen von Raffael, der den Torwart aber nicht überwinden konnte. Aber auch die Pillen spielten noch mit. Nach einem Konter gab es eine Doppelchance für sie. Der erste Schuss traf den Rücken eines Borussen, den zweiten hielt Sommer sicher fest

Jetzt war aber Borussia wieder an der Reihe. Nunächst scheiterte Stindl mit seinem Schuss von der Strafraumkante. Aber dann kam die 79. Minute. Wendt legte im Sechzehner quer. Mit etwas Glück landete der Ball bei Hahn, der mit einem sehenswerten Diagonalschuss das 2:1 erzielen konnte! Jaaaaaaaaa! Endlich war die mittlerweile hochverdiente Führung geschafft. Aber noch war etwas zu spielen. Und würde es für Platz vier reichen?

Einmal noch musste Sommer sich auszeichnen. Und von den anderen Plätzen sickerte durch, dass die Konkurrenz schwächelte. Und als dann der Abpfiff ertönte und die Endergebnisse durchgesagt wurden, war klar, dass Borussia Platz vier und somit die Championsleague-Quali-Teilnahme erreichen würde. Bei drei Punkten Vorsprung und elf Toren besserer Tordifferenz sollte nichts mehr anbrennen. Ansonsten sollte Borussia das Fußballspielen einstellen. Der Deckel ist drauf!

 

Dementsprechend wurde die Mannschaft vor der Nordkurve gefeiert. Und die Spieler, die heute den letzten Auftritt in Gladbach hatten, wurden noch mal einzeln vor die Fans gebeten. Erpelkostüm und das eine oder andere Tränchen war jetzt angesagt, als Martin Stranzl, Havard Nordtveit, Roel Brouwers sowie Hrgota und Hinteregger sich auch ihre Weise von der Nordkurve verabschiedeten. Vielen Dank für viele Jahre Einsatz und die gezeigten Leistungen!

Hinter der Kurve gingen die Feierlichkeiten weiter. Und weil noch Zeit war, bis der Bus zurückfahren würde, gingen einige von uns noch ins Fanhaus, wo ja bei solchen Gelegenheiten immer was los ist. Aber wie das so ist. Die Zeit vergeht an solch schönen Tagen wie im Flug. Nach ein oder zwei Runden und dem Begrüßen unzähliger Bekannter mussten wir dann doch Richtung Busparkplatz aufbrechen

Die Rückfahrt war laut und lustig. Nur eins passte nicht ganz. Nämlich die Temperatur der Hopfenbrause. Was bei dem Wetter keinen verwunderte. Aber letztendlich konnten wir nach der Rückkehr auf eine geile Saisonabschlussfahrt zurückblicken. Die Mischung der Leute gab doch den Ausschlag. Weniger Rosinenpicker und mehr Fans der alten Schule waren an Bord. Und mit denen macht eine solche Fahrt am meisten Spaß. Vielen Dank auch nochmal von mir im Namen der Borussenfestung an Fossi, der die Fahrt tadellos organisiert hat. Das schreit nach Wiederholung in der nächsten Saison!

Schöner Bericht Dino!

Schade, dass nur ein Teil unseres Fanclubs über die Busfahrt informiert war, der ein oder andere wäre auch gerne mitgefahren (ich eingeschlossen).

Gruß Antje

Busfahrt

Der Bus wurde schon frühzeitig von Borussenpower Siegerland organisiert und hauptsächlich mit deren Leuten besetzt. Und es waren nur noch wenige Plätze frei, bevor wir gefragt wurden. Und das war eine Sache von Minuten, bis der Bus voll war. Schade für die, die in dem Moment nicht anwesend waren. Beim nächsten Mal klappt es bestimmt. ;-)