Debakel in der Pillenstadt

Bild von vfldino

Bundesliga, 16. Spieltag: Leprakusen - Borussia 5:0

Zum Auswärtskick in der Pillenstadt reiste der Großteil der Borussenfestung mit der Bahn an. Das hatte sich in den vergangenen Jahren als vorteilhaft erwiesen. Wer ist schon scharf auf eine lange Fahrt im Shuttlebus, um danach noch im Stau zu stehen? Dann ist es doch einfacher, nach einer amüsanten Fahrt im mäßig vollen Zug über Ölln-Eutz vom Bahn-Haltepunkt Lev.-Mitte das Stadion mit einem kleinen Fußmarsch zu erreichen. Außerdem entstehen kaum Kosten, weil die Eintrittskarte fürs Stadion auch Fahrschein ist.

Am Vorplatz vor dem Gästeeingang angekommen, warteten wir noch auf ein paar Leute, die mit dem Auto gefahren waren. Und wir hatten noch ein Ritual zu erledigen. Unser Mitglied Dennis läuft ja bereits einige Zeit mit einer neuen Kutte rum und hat es damit auch schon in die Bildergalerie der UEFA-Championsleague-Homepage geschafft. Nur getauft war die Kutte noch nicht. Das wurde heute mit Hilfe von zwei Flaschen feinsten Siegerländer Bieres nachgeholt. Ob es Dennis peinlich war, ausgerechnet heute seine Mutter mitgebracht zu haben, entzieht sich meiner Kenntnis.  :-)

 

Etwas brauchten wir noch, bis wir die mitgebrachten Biervorräte aufgebraucht hatten. Danke an Osram für das Rähmchen Schelder-Riesling! Dann gingen wir ins Stadion und nahmen unsere Plätze im Gästebereich auf dem Oberrang ein. Einen guten Platz fürs Mini-Banner fanden wir nach kurzer Diskussion mit dem Ordnungsdienst über dem Eingang.

Unsere Plätze in der dritten Reihe des Oberrangs verschafften uns einen guten Blick auf das Spielfeld und auf den Stehblock.

Die Stimmung war so naja. Habe das hier schon mal besser erlebt. War ja auch eine anstrengende Woche und viele Stimmen waren wohl noch angeschlagen von der Manchester-Tour. Nach dem Einmarsch gab es im Gladbacher Stehblock eine Choreo mit schwarzen Papptafeln. Wohl zum Gedenken an einen verstorbenen Ultra. Soviel konnte man jedenfalls anhand der verwendeten Banner erahnen.

Wie war das Spiel? Vergessen wir es am besten schnell. Die Strapazen der vergangenen englischen Wochen und die lange Verletzenliste machten sich heute bemerkbar. Die Bazies können so was vielleicht kompensieren, Borussia aber (noch) nicht. Es war ein insgesamt kraftloser Auftritt fast ohne Zug nach vorne und Problemen in der Abwehr. So war Borussia mit dem Halbzeitstand von 1:0 noch gut bedient.

In der zweiten Hälfte probierte Borussia es noch mal, ins Spiel zu kommen. Pech hatte Raffael, als er mit einem Freistoß nur den Pfosten traf. Was wäre geschehen, hätte der gepasst? So nahm das Debakel seinen Lauf, denn die Pillenkicker hatten einen Sahnetag, was von unserer Abwehr nicht zu behaupten war. Fast jeder Angriff der Pillenfresser führte zu einem Gegentor. Für uns gab es nur die Erkenntnis, dass es Tage gibt, an denen man besser im Bett bleibt. Und so ein Tag war heute. Am Ende verlor Borussia verdient mit 5:0. Es war die erste Bundesliga-Niederlage für unseren neuen Trainer Schubert. Wir wussten ja, dass diese Niederlage mal kommen würde, aber so krass hatten wir uns es nicht vorgestellt.

 

Trotzdem gab es für die Mannschaft keine Pfiffe, sondern aufmunternde Anfeuerung bis zum Schluss. Und auch als die Spieler zum Gästeblock kamen, wurden sie mit "Gladbach ist der geilste Club der Welt" - Sprechchören verabschiedet. So und nur so sollte es sein. Jeder konnte heute erkennen, dass die Mannschaft auf dem Zahnfleisch daherkommt und sich der Winterpause entgegensehnt. Und wer jetzt meckert,sollte mal eine Blick auf die Tabelle werfen. Wer hätte damit gerechnet, dass Borussia nach dem miesen Saisonstart mit null Punkten nach fünf Spielen jetzt wieder in den oberen Tabellenregionen zu finden ist.

Mehr oder weniger angefressen machten wir uns auf den Rückweg. Nachdem Gandalf seine im Park deponierten Getränkereserven wiedergefunden hatte, konnten wir endlich zum Bahnsteig, um unseren Zug zu erwischen.Nur diesmal waren der Zug rappelvoll. Die Krönung mangelnden Vorrausschauens der deutschen Bahn zeigte sich dann, als der Zug in Ölln-Eutz einfuhr, der uns nach Siegen bringen sollte. Ist den Verantwortlichen der Bahn vielleicht entgangen, dass in dem Beklopptenkaff ein stark besuchter Weihnachtsmarkt ist, dessen Besucher auch mit der Bahn am Samstagabend wieder nach Hause fahren? Und dass dazu noch einige Fußballfans kommen? Es gibt doch so schöne große Doppeldecker-Waggons. Warum wurden diese hier nicht eingesetzt, sondern nur ein kleiner Zug mit viel zu wenig Waggons? Viele mussten noch bis Betzdorf stehen! Hauptsache, die Doppeldecker werden morgens früh um 6 Uhr eingesetzt und sind dann halbleer. Das Fazit dieser Tour habe ich schon oben einmal geschrieben: Es gibt Tage, da bleibt man besser im Bett!

Kindertaufe

Dino, wie immer ein Top Bericht!!
Aber was war das für eine Kindertaufe??
Früher wurde die Kutte bei Siegerländer Wetter auf den Ascheplatz beim Bökelberg geworfen, und jeder ob bekannt oder unbekannt durfte darauf rumtreten und/oder Bier verschütten. War die Kutte wieder trocken -stand sie von alleine im Schrank ;-)
Das waren Kuttentaufen....