Borussia kann auch Schweinespiel

Bild von vfldino

Bundesliga, 5. Spieltag: Borussia - Ingolstadt 2:0

Heute war ein Gegner zu Gast, mit dem Borussia in der letzten Saison überhaupt nicht klar gekommen war. Das Heimspiel ging torlos aus und in Ingolstadt verlor Borussia sogar. In beiden Spielen gelang Borussia kein Tor. Das galt es heute besser zu machen.

Der Borussiapark war wie immer gut gefüllt und bis auf den Gästebereich ausverkauft. Was die Ingolstädter an Fans mitgebracht hatten, war einfach nur beschämend und nicht bundesligawürdig. Etwa 200 Gästefans verloren sich im Gästeblock. Und das an einem Samstag zur besten Anstoßzeit. In der Nordkurve war die Stimmung durchaus brauchbar, aber ausbaufähig. Das sollte bis zum kommenden Mittwoch zur Championsleague noch besser werden.

Die Ingolstädter erwiesen sich als der erwartete unbequeme Gegner, wie wir es aus der Vorsaison schon kannten. Das Spiel zu zerstören war deren Taktik. Und sie hatten gleich zu Spielbeginn die erste Torchance. Nur schwer fand Borussia ins Spiel und konnte kaum Torchancen erspielen. Es wurde wieder ein Schweinespiel, bei dem Geduld erforderlich war. Bis kurz vor der Pause suchten Borussias Angreifer nach der Lücke in der Abwehr. Dann endlich konnte Stindl einen in die Mitte abgewehrten Ball mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0 unhaltbar einschieben. Mit der knappen Führung ging es auch in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Halbzeit war es das selbe zähe Schweinespiel. Nur konnte Borussia angesichts der Führung Ball und Gegner laufen lassen und so die gegnerischen Angreifer zumeist vom Tor fernhalten. Immerhin sprangen jetzt einige Torchancen heraus. Nur der Torwart und der Torpfosten verhinderten eine frühzeitige Entscheidung. Auf diese mussten wir bis zur 77. Minute warten. Nach schöner Vorarbeit von Dahoud vollendete Wendt mit einem Flachschuss zum 2:0! Jetzt war die Entscheidung gefallen. Bis zum Schlusspfiff passierte vor den Toren nichts mehr und der Sieg war eingefahren.

Endlich war dieser unbequeme Gegner mal besiegt worden. Die Erkenntnis des Tages war: Borussia kann auch Schweinespiel! Es gibt nur wenige Torchancen gegen einen solch destruktiv spielenden Gegner. Und die wurden heute genutzt. Irgendwie hatten wir aber heute auch gemerkt, dass die Mannschaft nicht mit voller Kraft gespielt hatte. Sie war wohl schon in Gedanken etwas beim Spiel des Jahres am Mittwoch gegen Barca. Und dafür ist volle Kraft und Konzentration erforderlich. Aber wer will es unseren Spielern verdenken?