Alarm für Cobra Aggertal

Bild von Mr. England

 Am 05.05. sollte es eine Busfahrt zum letzten Heimspiel geben.

Der Gegner war an diesem Tag der kleine sympathische Verein aus Freiburg mit dem vielleicht coolsten, ehrlichsten und engagiertesten Trainer der Liga. Zum Glück bleibt Ihr der 1 .Liga erhalten

Leider fiel Tanja aus gesundheitlichen Gründen aus und Rosi verweilte im Urlaub, so das Frank und ich allein auf den Bus warteten.

Bedingt durch eine Sperrung der Steinerother Strasse in Betzdorf, sollte der Bus uns abweichend von der Haltestelle "Zur Post" am Betzdorfer Busbahnhof abholen.

Doch zur angedachten Abfahrtszeit (10:00 Uhr) war keine Spur vom Bus weit und breit. Die Überlegungen alternativ mit dem Zug zu fahren, wurde schnell verworfen, da zeitgleich der FC sein vorerst letztes Bundesligaheimspiel gegen den alten und neuen deutschen Meister ausrichten würde. Wir hatten keine grosse Lust auf diese Anhängerschaft im Zug zu treffen.

Um 10:16 Uhr konnte ich dann eine erlösende whatsapp versenden, das der Bus nebst Fahrer den Busbahnhof erreicht hatte.

Frank mit Kutte und ich im F95 Trikot (als Hommage an deren Aufstieg und die Vorfreude aufs Altbierderby) konnten nun die Plätze in der 1. Reihe links und rechts dauerhaft für uns blockieren.

Die nächste Gruppe stand bereits einstiegsbereit in Niederschelden. Schnell war die Ansammlung -rund um Ali- im Bus und es ging weiter zum nächsten Halt, wo auch die Reiseverpflegung eingeladen wurden.

Die Fahrt war diesmal nicht zur Autobahnraststätte, sondern zum Seelbacher Weiher, wo das Teilnehmerfeld komplettiert wurde.

Allgemeines Bedauern über das fehlen von Tanja, begleitet mit zahlreichen Genesungswünschen wurden an mich herangetragen.

Die Teilnehmerzahl war auch durch das Fehlen der "Doppelmitglieder" des Niederfischbacher Fanclubs reduziert, da diese selber eine komplette Busbesetzung organisiert hatten.

Kurz vor Aggertal, machte ein Kleinwagen mit Hupen und Blinken auf sich aufmerksam. Was war Geschehen? 

Auf Aggertal angekommen, hielt der Kleinwagen neben uns und deutet an, das der Bus in Schieflage geraten war. Auch die Mitglieder der wilden Hellertaler fragten sofort, was denn mit unserem Bus los sei!!!

Da wir im Bus selber nichts von dem Schiefstand mitbekommen hatten, waren wir darüber verwundert. Immerhin wussten wir nun, was der Kleinwagen bzw. dessen Insassen von uns wollten. Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten, war das der Fahrer die Polizei benachrichtigt hatte, da wir auf der rechten Seite gut 10-15 cm tiefer waren als links.

Der Busfahrer hatte zum Glück die Hydraulik abgesenkt, so das der Bus optisch gerade war. Denn kurz nachdem wir den Bus verlassen hatten gab es das Signal :"Alarm für Cobra Aggertal" und somit stand plötzlich die Polizei hinter uns. Da wir versicherten konnte, das wir alle nüchtern seien und nur der Busfahrer was getrunken hatte ;-) konnten wir unsere Fahrt fortsetzen.

Zuvor hatte ich noch Winntou, Nscho Tschi und die beiden Bleichgesichter Horst & Horst begrüsst. Winnetou musste schmunzeln, als er sah, das ich meine F95 Mission in die Tat umgesetzt hatte. Auch sie hatten den Fauxpas mit dem Bus bemerkt.

 

Die Fahrt ging allerdings mit abgesenkter Hydraulik auf der linken und der rechten Seite weiter. Sagen wir mal so: Hätte wir uns im Beutel eines wildgewordenen Känguruhs, welches im Galopptempo unterwegs war, befunden, wäre dies sicherlich noch behaglicher gewesen, selbst kleinste Unebenheiten wurden mit einem knochenharten nahezu ungefederten Fahrwerk zur Unerträglichkeit. 
Also erfolgte wieder die Umstellung auf linke Seite hoch und rechte Seite runter. Wesentlich bequemer. Dafür aber fortan mit "angezogener" Handbremse setzten wir unsere Reise fort.

Am nächsten Halt auf der Autobahnraststätte, wurde mir von einigen Gladbach Fans zum Aufstieg gratuliert und sie freuten sich -genau wie ich- bereits auf mindesten 2 Begegnungen in er nächsten Saison.

So geht wahre Fairness, nicht wie es manch anderer zum Ausdruck gebracht hatte, bzw. noch nicht einmal nötig hatte zu grüssen.... Sei´s drum. Nicht mein Problem :-)

Am Borussenpark angekommen, gab es das übliche "Restessen" und "frei saufen bis zur Schmerzgrenze" vor Spielbeginn.

Flugs legte ich mein F95 Trikot ab, um in das Trikot der schweizer Nati zu schlüpfen. Immerhin gesellt sich ja der eine oder andere Spieler der Eidgenossen in unserem Team. Bewaffnet mit der roten Fahne mit dem weissen Kreuz, ging es dann auch für Frank und mich ins Stadion.

Auch hier im Block gab es etliche Nachfragen zum Verbleib von Tanja.

Nun zum Spiel. Durch die Vielzahl der gelben Karten aus der Vorwoche, als man durch das 1-1 auf Schalke alle Europapokalambitionen versenkt hatte- dezimierte sich die Spielerzahl um 3 namhafte Kandidaten. 

Personell bedeutete das: Ohne Vestergaard (5. Gelbe), Kramer (5. Gelbe) und Zakaria (10. Gelbe) -Xhaka und Effenberg lassen grüssen- vertraute Dieter Hecking mit Cuisance und Strobl auf der 6er Postion, sowie Jantscke als Ergänzungsspieler für die Abwehr.

Man sollte das fehlen nicht merken und Borussia spielt durchaus dominat auf und hielt die Freiburger zumeist in der eigenen Hälfte fest.

In Minute 11 und 12, war es aber den Gästen vorbehalten sich ihrerseits 2 Torchancen zu erspielen.

Aber in Minute 18 war es Hazard der sein 5. Saisontor -aus dem laufenden Spiel heraus - erzielte. Sein insgesamt 10. Saisontreffer, denn aus 6 Elfmeter, netzte er 5x vom Punkt aus ein.

Danach verflachte die Partie, die einen wollten nicht mehr und die Gästen hatten dann in Halbzeit 1 irgendwie nichts mehr zuzusetzen. In der Nachspielzeit der 1. Hälfte traf Ginter mit einem Kopfball lediglich das waagerechte Aluminium.

Deutlich besser und schwungvoller sollte es in Halbzeit 2 zur Sache gehen. Und zwischen Minute 57 und Minute 64 fielen noch 3 weitere Treffer, binnen kürzester Zeit.

Es war der Eidgenosse Elvedi, der das 2-0 erzielte. Wer nun glaubte, Borussia käm nun in sicheres Fahrwasser wurde enttäuscht.

Noch während der Stadionsprecher verkündete, wer nun das Tor erzielt hatte, gelang dem Freiburger Kleindienst der anschlusstreffer zum 1-2 aus Freiburger Sicht. Ob Herr Kleindienst dem SCF damit eine Großdienst erwiesen hatte, kann nun mit einem klaren NEIN beantwortet werden. Denn in Minute 64 gelang der Borussia ein sehenswerter Treffer zum 3-1.

Es sollten aber keine weiteren Tore fallen. Allerdings hätte es in Minute 90 fast noch ein Eigentor der Gäste gegeben. Aber das wäre sicherlich ein zu hohes

Ergebnis gewesen, das auch die Freiburger trotz des Rückstandes nie aufgegeben hatten.

Die meisten der 54018 Zuschauer im ausverkauften Rund erfreuten sich am Endstand. Der Abschied der Borussen, die ihr letztes Saisonheimspiel am vorletzten Spieltag hatten, fiel dann eher sehr sehr dürftig aus.

 Vielleicht auch die Quittung für die verbalen Entgleisungen der vermeintlichen Elitefans aus Block 16.

Beinahe wäre in Block 15 noch eine Schlägerei ausgebrochen, da sich einige Fans kurz auf den Weg machten und den Zaun erklommen, was von einigen nicht mit Beifallsbekundungen begleitet wurde. Zum Glück blieb es bei einer lautstarken Auseinandersetzung und einige "Neutrale" konte durch ihr beherztes Eingreifen beide Parteien -wenn auch nur mit Mühe- besänftigen. Jaja, der Alkohol bei hohen Temperaturen in der prallen Sonne lässt grüssen.

Da wieder eine Vielzahl der Festungsmitglieder Karten für Süd hatten, war die Rückfahrt auf 18:30 Uhr angedacht.

Wir hatten sogar einen neuen Bus, da dieser während des Spieles getauscht wurde.

Ein sichtlich berherzter und Abfahrtszeiten konsequent agierender Busfahrer sorgte dann dafür, das wir zum ersten mal -seit Erfindung der Busfestungsfahrten zum Borussiapark- pünktlich wegkamen und das die Pausen auf den Raststätten auf der Rückfahrt glücklicherweise wirklich kurz ausfielen. Trotz der etwas späteren Abfahrt (sonst ja immer geplant für 18:00 Uhr), waren wir so früh wie sonst noch nie zurück am Seelbacher Weiher, wo die Fahrt für Frank und mich endete. Ich hoffe das das bei künftigen Fahrten ebenfalls so bleiben wird.

Ach ja eine Randnotiz noch vom Jungvolk, welches meinten im Bus zu frotzeln, indem Anti-F95 Lieder angestimmt wurden.

Stilvoll geht anderst ;-).

Immerhin hatte ich nun die Erkenntnis gewonnen, das das verbotene tragen von Fremdtrikots nur für Gästefans zu gelten scheint :-) :-) :-)

Somit war meine Mission für diesen Tag erfüllt.

In diesem Sinne

so long, Euer Mr. England