Adler rupfen Vol. 2

Bild von vfldino

Bundesliga, 26. Spieltag: Borussia - Eintopf Frankfurt 3:0

Heute war ich mal wieder dran mit fahren. Zusammen mit Anja, Tine und Gandalf bildeten wir eine Fahrgemeinschaft, die es zuvor in dieser Konstellation nicht gegeben hatte. Der Präsi und die First Lady nutzten die Gunst der Stunde, mal nicht fahren zu müssen und richteten sich auf dem Rücksitz häuslich ein, ausgestattet mit reichlich selbstgemischter Weinschorle. Immerhin hatten sie sich nach den Erfahrungen der letzten Fahrt mit mir schon etwas angepasst und hatten Trinkhalme mitgebracht. Wirklich genutzt haben die aber auch nichts. Trotzdem landete nach Bodenwellen ein Großteil der Weinschorle auf Tines Hose und im Fußraum meines Golfs. Für die nächste Tour mit den beiden werde ich mir wohl mal eine Entwässerungspumpe ins Auto legen...

Nach der Ankunft auf dem Supermarkt-Parkplatz in Stadionnähe gab es ein Novum. Nahezu alle Mitglieder der Borussenfestung, die heute das Spiel besuchen wollten, fanden bereits hier zusammen. Und wir konnten schon mal gemeinsam über den Spielausgang spekulieren. Erneut hatte Borussia Borussia trotz guter Leistung auswärts in Wolfsburg keine Punkte mitgebracht. Aber heute war wieder Heimspiel. Und da kam der bereits in der Hinrunde von Borussia gründlich gerupfte und zum Suppenhuhn verkommene Adler gerade recht. Wir waren uns einig. Heute war wieder ein Heimsieg fällig.

Der Borussiapark war ausverkauft. Die Frankfurter hatten ihr Gästekontingent nich voll ausgeschöpft, so dass auch der Oberrang des Gästebereichs für Gladbachfans freigegeben war. Das war auch mal anders. Der Zuspruch der Frankfurt-Fans zu ihrem Verein hat wegen des aktuellen Tabellenstands wohl etwas nachgelassen. Die Stimmung war durchweg gut. Die neuen Vorsänger machten ihre Sache recht gut. Es wurden auch Gesänge aus anderen Bereichen der Kurve aufgegriffen und nicht nur die eigenen monotonen Singsangs durchgezogen. Mal ganz ehrlich. Vermisst irgendjemand den ehemaligen Zaunkönig?

Das Spiel begann relativ zäh. Geduld war heute nötig. Die Frankfurter standen relativ kompakt und es war für unsere Angreifer schwer, durchzukommen. Nach zehn Minuten hatte Stindl die erste Möglichkeit, die aber vom Frankfurter Torwart abgewehrt wurde. Und weiterhin tat sich Borussia schwer, eine Lücke zu finden. Nach dreiundzwanzig Minuten verfehlte Dahoud das Tor mit einer Direktabnahme deutlich. Gefährlicher wurde es dann wenige Minuten später, als Stindl nach Doppelpass mit Raffael am Torwart scheiterte und der Nachschuss von Hinteregger von Hazard übers Tor gelenkt wurde.

Von Frankfurt war aber mal gar nichts zu sehen. Und Borussias Bemühen wurde in der 36. Minute endlich belohnt. Frankfurts Torwart, der schon zweimal gut gehalten hatte, wehrte eine Freistoßflanke von Raffael vor die Füße von Stindl ab. Der nahm das Geschenk dankend an und versenkte den Ball zum 1:0 im Winkel. Puuuuh, das wurde auch Zeit! Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel und es ging mit der hochverdienten knappen Führung in die Kabine. Trainer Schubert konnte zufrieden sein.

Das dominante Spiel der Borussia ging nach dem Wiederanpfiff direkt so weiter. Nach einem vielversprechenden Angriff konnte Johnson die Flanke von Hazard jedoch nicht mehr erreichen. Trotzdem mussten wir nicht lange auf den nächsten Torjubel warten, Und wieder half Frankfurts Torwart nach, der nach gutem Beginn sich einen erneuten Bock leistete. In der 53. Minute verließ er sein Tor, um vor Stindl zu klären. Der Klärungsversuch ging jedoch schief und der Ball landete bei Raffael, der mühelos aus über dreißig Metern das leere Tor zum 2:0 traf! Das war wohl die Vorentscheidung!

Denn auch in der Folge waren die Suppenhühner einfach zu harmlos. Borussia hatte gefährlichere Aktionen. Nach erneuter Vorarbeit von Raffael verfehlte Stindl aus zwölf Metern nur denkbar knapp das Tor. Es dauerte bis zur 78. Minute, bis es für Frankfurt den ersten Torschuss gab. Der landete aus spitzem Winkel am Außenpfosten.

Im Gegenzug fiel die Entscheidung. Dahoud wurde von Hazard freigespielt. Nach kurzem Dribbling überlistete er Frankfurts Torwart mit einem frechen Schuss in die kurze Ecke zum 3:0! Jetzt war der Adler erneut gerupft und gebrüht! Kurz vor dem Abpfiff hatte der eingewechselte Herrmann noch eine Chance, scheiterte aber am Torwart. Dananch war bald Schluss und erneut konnten wir einen hochverdienten Heimsieg gegen einen erneut harmlosen Gegner feiern.

In den nächsten Wochen folgen die entscheidenden Spiele gegen die direkten Konkurrenten um die internationalen Plätze. Dann muss Borussia beweisen, wieviel die Siege zuhause gegen die zuletzt eher harmlosen Gegner wert sind. Es wäre schon schön, auch in der nächsten Saison durch Europa zu tingeln. Noch ist in der Tabelle alles nahe beieinander und noch alles drin. Nur mit der Meisterschaft wird es seit heute auch rechnerisch nichts mehr. ;-)

Die Rückfahrt war für meine Mitfahrer wieder feuchtfröhlich. Wobei die Weinschorle zeitweise knöcheltief im Fußraum schwappte. Tine kostete diesmal wirklich jedes Schlagloch und jede Bodenwelle aus. Du sollst die Schorle trinken und nicht verschütten, Tine! Ich werde wohl noch weitere Anschaffungen machen müssen für meine Mitfahrer: Schlabberlätzchen! Und vielleicht mal darüber nachdenken, nicht aus Bechern, sondern besser aus Flaschen zu trinken. Dann geht nicht so viel daneben!